Sonne tanken mit Solarstromspeichern

Ihren überschüssigen Solarstrom können Sie auch selbst verwenden, statt ihn ins Netz einzuspeisen. Ein leistungsstarker Stromspeicher macht’s möglich.

Wer seinen Strom mit einer Photovoltaikanlage selbst produziert, leistet seinen persönlichen Beitrag zur Energiewende. Dass sich völlig CO2-freier Solarstrom nicht nur für die Umwelt lohnt, sondern auch für das Portemonnaie, ist bekannt. Einen Nachteil hat die Abhängigkeit von der Sonne jedoch: Ihre Energie steht uns nicht rund um die Uhr und nicht bei jedem Wetter in gleicher Menge zur Verfügung. Abhilfe schaffen kann hier ein Stromspeicher, der immer dann aufgeladen wird, wenn die PV-Anlage auf dem Dach gerade einen Überschuss an Energie bereitstellt.

Energieberaterwelt in Offenburg unter anderem zu innovativen Heiztechniken, effizienten Beleuchtungssystemen oder zur Wärme- und Stromerzeugung./>

Energieberater Konrad Geppert berät in der E>welt in Offenburg unter anderem zu innovativen Heiztechniken, effizienten Beleuchtungssystemen oder zur Wärme- und Stromerzeugung.

Unattraktive Vergütung vermeiden

„Ein Solarspeicher hilft dabei, das Potenzial Ihrer PV-Anlage voll auszuschöpfen“, weiß Konrad Geppert, Energieberater im E-Werk Mittelbaden. „Mittags erreicht die Solaranlage normalerweise ihre Spitzenleistung. Der Energiebedarf ist jedoch oft in den Morgen- und Abendstunden am höchsten.“ Ohne entsprechenden Speicher wird viel Strom zu zunehmend unattraktiveren Konditionen ins öffentliche Netz gespeist. Zu anderen Tageszeiten oder bei schlechtem Wetter muss die Energie dafür wiederum kostenpflichtig vom Energieversorger bezogen werden.

Mittags produzieren, abends verwenden

Konrad Geppert illustriert, wie sich der Verbrauch mit einem Solarspeicher über den Tag hinweg ändert: „In den frühen Morgenstunden beziehen Sie Ihre Energie hauptsächlich aus dem Stromnetz. Mit steigendem Sonnenstand liefert ihre PV-Anlage in den nächsten Stunden genug Energie, um Ihren Bedarf komplett zu decken. Mittags, wenn die Anlage ihre Spitzenleistung erreicht, wird der Solarspeicher mit der überschüssigen Energie aufgeladen.“ Wenn die Sonne abends an Kraft verliert, versorgt der vollaufgeladene Akku den gesamten Haushalt mit Strom. Erst wenn seine Ladung irgendwann nachts zur Neige geht, wird wieder Strom aus dem Netz bezogen.

Kosten reduzieren

„Wer seine PV-Anlage um einen Speicher erweitern will, dem lege ich unser Angebot E>service//Solarspeicher ans Herz“, sagt Michael Mathuni, zuständig für Energiedienstleistungen beim E-Werk Mittelbaden. „Mit E>service//Solarspeicher bieten wir einen Vertrag mit zehnjähriger Laufzeit und monatlichem Grundpreis. Der Grundpreis hängt von der Speicherkapazität der Batterie ab und beinhaltet eine ausführliche Expertenberatung durch das E-Werk Mittelbaden, die Kosten für Konzeption, Installation, Inbetriebnahme sowie Wartung und Instandhaltung. „Bei einer Speichereinheit mit fünf Kilowattstunden Speicherkapazität entrichten Sie einen monatlichen Beitrag von etwa 89 Euro für die Pacht und Betriebsführung“, rechnet der Experte vor. „Das investierte Geld amortisiert sich über die Laufzeit.“ Denn: Ein Solarspeicher mit einem fünf Kilowattstunden-Volumen erhöht in einem durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt den Eigenverbrauch um etwa 80 Prozent. Ein Rechenbeispiel: Besagter Vier-Personen-Haushalt hat einen jährlichen Strombedarf von etwa 4.500 Kilowattstunden. Etwa 30 Prozent des Strombedarfs werden durch die PV-Anlage gedeckt. Die Stromkosten belaufen sich auf 840 Euro. Mit dem erhöhten Eigenverbrauch durch E>service//Solarspeicher ließen sich die Kosten auf etwa 300 Euro senken.

Unabhängig sein

„Die Einspeisevergütung für überschüssigen Solarstrom ist bei Anlagen ab dem Jahr 2014 nicht mehr rentabel“, meint Geppert. „Die beste Option, sich von steigenden Energiepreisen unabhängig zu machen, liegt darin, den Eigenverbrauch er erhöhen.“ Wer seine Anlage zwischen dem 01.01.2009 und dem 31.03.2012 in Betrieb genommen hat, profitiert bei Nachrüstung eines Batteriespeichers zudem von der erhöhten EEG-Vergütung für den Eigenverbrauch. Eine individuelle Wirtschaftlichkeitsrechnung gehört daher zum Beratungsgespräch dazu.


ImWelt finden regelmäßig kostenlose Experten-Vorträge statt./>

Im Beratungszentrum E>Welt finden regelmäßig kostenlose Experten-Vorträge statt.

Vortrag

Noch mehr über die Speicherung von selbst produziertem Sonnenstrom und zur Optimierung Ihres Eigenverbrauchs erfahren Sie bei einem kostenlosen Vortrag am 14. Juli 2016 um 18.30 Uhr der E>Welt, Freiburger Str. 23 a, 77652 Offenburg. Weitere Infos